Wallfahrtsorte, Denkmale,Museen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

In den historisch gewachsenen Ländern Böhmen, Mähren und Sudetenschlesien, Slowakei und bei den Sudetendeutschen gibt es eine ausgeprägte Marienverehrung im Privatleben und in zahlreichen Wallfahrtsorten. Zutreffend nennen die Sudetendeutschen das alte Sudetenland ein "Marianisches Land", weil es wie mit einem goldenen Sternenkranz von zahlreichen Marienheiligtümern umrahmt ist.
Zu solchen Gnadenorten pilgert der aufgeschlossene Christ von jeher, so wie auch der Heiland zum Tempel nach Jerusalem gepilgert ist. Diese Erscheinungsform eines beachtenswerten Kulturgutes verdienen höchste Aufmerksamkeit und Sympathie.
Wir zeigen Ihnen in diesem Teil unserer Homepage einen kleinen Auszug aus der Fülle unserer heimatlichen Wallfahrtsorte und geistlichen Zentren. Darüber hinaus besprechen wir relevante Wallfahrtskirchen in der Bundesrepublik Deutschland, die für die Sudetendeutschen eine Zuflucht wurden. Böhmische Baumeister, wie Balthasar Neumann und die Familie Dientzenhofer, sowie die Stukkateure Tietz und Brockhoff haben hier ihre Spuren hinterlassen.
Wir besprechen auch in diesem Kapitel auch die von Landsleuten errichteten Denkmale im Kreis Bayreuth und die Museen, welche vom Schaffenswillen und der Schaffenskraft derselben zeugen.




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü